Ökumenischer Waldgottesdienst auf dem Breitlandenberg

Sonntag 26. August 2018, 11.00 Uhr

Mitwirkung: Harmonie Turbenthal

Anschliessend offerierte Verpflegung vom Grill, Getränke, Kaffee und Kuchen



mehr ...

Schweizerischer Blindenbund

Donnerstag, 30. August 2018, 14.30 Uhr, Chiletreff

Selbsthilfe blinder sehbehinderter Menschen
Frau Beata Cseri und Herr Martin Meier von der Beratungsstellte Winterthur werden uns ihre Dienstleistungen vorstellen.


mehr ...

Kirchen im Kanton Zürich

Samstag, 15. September 2018, 10 - 16 Uhr

Erleben Sie an 20 Stationen in der Stadt Zürich das soziale Engagement der Kirchen

mehr ...

Stadtführung in Zürich: Zwingli, die Täufer und die Reformation in Zürich

Zwölf Jahre, in denen es um die Wurst ging

Samstag, 22. September 2018, 10.00 - 12.30 Uhr
mit Barbara Hutzl-Ronge
anschliessend gemeinsames Mittagessen möglich

mehr ...

Unti-Kinder gegen Landraub

Landraub oder Land Grabbing ist der Verkauf oder die Verpachtung grosser Landflächen an ausländische Staaten und Investoren. Allzu oft geschieht dies zum Schaden der ansässigen Bevölkerung. Ihr wird mit dem Land auch die Ernährungsgrundlage entzogen. Kein Land, kein Brot. In ihrer Ökumenischen Kampagne 2017 weisen die Organisationen „Brot für Alle“, „Fastenopfer“ und „Partner sein“ auf die negativen Folgen von Land Grabbing hin. Sie tun dies unter anderem mit der Aktion Neuland. Bei dieser Aktion werden Paletten zu Hochbeeten umfunktioniert. Dadurch wird neues Land geschaffen. Neuland, als symbolischer Ersatz für das geraubte Land.
 
Unter dem Thema „Weltweite Kirche – weltweite Solidarität“ hat sich auch die 5. Unti-Klasse (JuKi 5) der Reformierten Kirche Turbenthal mit der Landraub-Kampagne befasst. Während eines ganzen Nachmittags blickten die Unti-Schülerinnen und Schüler einmal über den eigenen Tellerrand hinaus und beleuchteten gemeinsam mit ihrer Katechetin Barbara Hefti die Anliegen und Nöte von Menschen, deren Land ausländischen Investoren verpachtet wurde.
 
Anschliessend wurden die Kinder selber aktiv und bauten mit vereinten Kräften zwei Hochbeete. Diese wurden mit Holzschnitzel, Kompost und Erde gefüllt und mit Lavendel und Johannisbeeren bepflanzt. Später im Jahr werden sich auch Blumen dazu gesellen. Das so gewonnene Neuland ist im Moment vor der Reformierten Kirche Turbenthal Richtung Sandplatte zu bewundern. Da die Hochbeete auf Paletten gebaut wurden sind sie mobil und werden im Laufe des Jubiläumsjahres sicher noch an anderen Orten rund um die Kirche zu bestaunen sein.
 
Mehr Informationen zur Landraub-Kampagne sind zu finden unter: www.brotfueralle.ch/thema/land-grabbing.