Vernehmlassung Zusammenschlussvertrag


mehr ...

Vernehmlassung Kirchgemeindeordnung


mehr ...

Vernehmlassung Begleitinformation


mehr ...

Musical Aufführung "D'Chinderbrugg"

Freitag, 20.10.2017, 19.30 Uhr

Samstag, 21.10.2017, 14.00 Uhr
Reformierte Kirche Turbenthal
Eintritt frei, Kollekte


mehr ...

"Nahe sein in schwerer Zeit"

Freitag, 10. November 2017, 19.30 Uhr
im Alten Primarschulhaus, Stationsstrasse 11, Wila (Nähe Bahnhof)
Referenten:
Pfarrer Markus Naegeli (Reformierter Seelsorger am Spital Uster)
Susanne Stahl (Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker und Sterbender Zürcher Oberland)


mehr ...

Zwinglitheater

Ein Theater das nie stattfindet

Das Leben und Wirken des Reformators Huldrych Zwingli

Samstag, 18. November 2017, 19.30 Uhr
mehr ...

Gospelchor "Sing for Joy" 2017

Projektstart 10. Oktober 2017
19.30 Uhr, Chiletreff
mehr ...

Die reformierte Kirche in Turbenthal steht vor ihrem 500. Geburtstag
Für das grosse Jubiläumsfest der reformierten Kirche, das im nächsten Jahr den Turbenthaler Veranstaltungskalender markant bereichern wird, hat die Spurgruppe das Logo bestimmt, das von nun an bei allen möglichen Gelegenheiten auf das Ereignis hinweist.
 
1517 - also noch vor der Reformation - wurde der Bau der Turbenthaler Kirche fertiggestellt. Dieser für eine Landgemeinde aussergewöhnlich stattliche Bau kann also 2017 auf stolze 500 Jahre zurückblicken. Mit verschiedenen Feiern und Anlässen wird die Jubilarin gefeiert, eine Spurgruppe ist dabei das Festprogramm zusammenzustellen. Vorgesehen sind ungewöhnliche, solide sowie attraktive Anlässe, die den Turbenthaler Veranstaltungskalender markant bereichern werden.
 
Blick auf die Vorgehensweise
Unter der Leitung von Kirchgenpflegepräsidentin Erna Brüngger hat sich eine mehrköpfige Spurgruppe gebildet, um das Kirchenjubiläum vom nächsten Jahr zu planen. Neben Pfarrer Marc Schedler, Mitarbeitenden und interessierten Mitgliedern der Kirchgemeinde gehören zudem Anna Caldarulo, Kirchpflegepräsidentin der Katholischen Kirche sowie die Kulturkommission mit Wolfgang Wahl und der Verein für ein Ortsmuseum mit Renate Gutknecht dem Vorbereitungsteam an. In bisher drei Sitzungen wurden zuerst einmal Ideen aller Art gesammelt. Im zweiten Anlauf wurde ausgedünnt und der Fokus auf die ansprechendsten und gut machbaren Vorschläge geleitet. Schon im dritten Treffen stand die Entscheidung an, aus verschiedenen  Vorschlägen das Logo auszuwählen, das von nun an als Blickfang und Motto zugleich bei allen möglichen Gelegenheiten auf das grosse Ereignis hinweisen und aufmerksam machen soll. Es kommt als Erkennungszeichen in frischem Orange, einfach und aussagekräftig daher.
 
Munteres Jubiläumsjahr
Bereits intensiv an der Arbeit ist Peter Niederhäuser aus Winterthur. Er ist Historiker und ausgewiesener Kenner der Geschichte der Landenberger, die den Bau der Kirche massgeblich gefördert hatte. Er verfasst im Auftrag der Kirchgemeinde diese Geschichte um die Turbenthaler Kirche ausschnittweise neu und in gut verständlicher Form. Mit dieser aufschlussreichen Festschrift soll aufgezeigt werden, wieviele Erneuerungen in der Vergangenheit geschehen sind und welche Herausforderungen es dabei zu bewältigen galt. Es ist eine wertvolle Zusammenfassung darüber, wie sich die Kirche in Turbenthal entwickelt hat. Selbst ihr Aussehen hat sie 1903 verändert, als sie ihren heutigen, elegant aufragenden Kirchturm erhielt.
Mit einem ökumenischen Gottesdienst erfolgt am 1. Januar der Auftakt ins Jubiläumsjahr. Danach folgen weitere Veranstaltungen: So im Mai ein grosses „Chilefäscht“ (Chilbi) mit  hoffentlich grosser Beteiligung der Dorf-Vereine, die dazu angeschrieben wurden. Weiter ist eine Bildprojektion an die Kirchenfassade geplant sowie eine Pilgerwanderung im Herbst. Ebenso soll ein Musical für Kinder entstehen und die traditionelle Wanderausstellung der Ortsmuseen Turbenthal und Wila zusammen mit der Kulturkommission wird im Zeichen des Kirchenjubiläums stehen. Sogar eine Kirchenbank wird ausgesandt um da und dort bei unterschiedlichen Gelegenheiten Passanten einladen sich auf ihr niederzulassen und auszuruhen. Auch wenn damit noch nicht alle vorgesehenen Aktivitäten erwähnt worden sind, ist dennoch erkennbar, dass ein heiteres Jubiläumsjahr bevorsteht.